da Urgetreidebäck

unsere Brotoatn

Urgetreidestriezel
Amaranth-Kruste
Waldstaudenroggenbrot
diverse Weckerl aus Urgetreide
Chef-Baguette

Was steckt eigentlich hinter unseren Brotoatn?

Brotoatn umfasst ein Sortiment an Backwaren, dass mit seinen ursprünglichen Zutaten, seiner sorgfältigen Herstellung durch traditionelles Handwerk, unsere tägliche Ernährung positiv beeinflusst.

Der 3 Stufen Sauerteig, der lange Stehzeiten, täglichen "Füttern" und einen einfühlsamen Umgang verlangt, ist das Herz von unserem Brot und Gebäck.

Vom Waldviertler Bio Bauern, Martin Allram, beziehen wir die kostbare Mehlsorten.

Mit den verschiedensten Urgetreidesorten wie Waldstaudenroggen, Emmer, Dinkel und vielen mehr, vermahlen in Demeter-Qualität, der qualitativ hochwertigsten Mahlstufe, ist der Grundstock für unser wertvolles Brot und Gebäck gelegt.

Berufliche Erfahrung im traditionellen Bäckerhandwerk, Wertschätzung für die Gaben der Natur, viel Liebe und Sorgfalt im Umgang mit den lebendigen Rohstoffen lassen unser tägliches Brot zu dem werden was es ist.

Ein im Geschmack, in seiner Ursprünglichkeit, aber auch Bescheidenheit absolut wertvoll.


Woher kommen Dinkel, Emmer, Einkorn und Waldstaudenroggen eigentlich?

Untertitel hier eingeben

Foto: www.allramdaham.at
Foto: www.allramdaham.at

"Wer gutes Korn sät, erhält auch gutes Brot!" Gemäß diesem Wahlspruch von Martin Allram aus dem Waldviertler Dietmannsdorf kaufen wir dort auch das Urgetreide für unsere "Brotoatn". Das Vollkornmehl ist zentrophan vermahlen und besteht aus Einkorn, Emmer, Waldstaude, Dinkel und Roggen (alte Hofsorte).

"Demeter-Lebensmittel" heißt das Zauberwort. Allram erinnert an einen Spruch von Rudolf Steiner aus dem Jahr 1924 über Degeneration: "Und so kann sich heute schon der materialistischste Landwirt, wenn er nicht ganz dumpf dahinlebt, sondern etwas nachdenkt über die Dinge, die sich ja täglich oder wenigstens jährlich ergeben, ungefähr ausrechnen, in wie vielen Jahrzehnten die Produkte so degeneriert sein werden, dass sie noch im Laufe dieses Jahrhunderts nicht mehr zur Nahrung der Menschen dienen können."

Martin Allram ("Martin, der Power") hat sich diesen Spruch zu Herzen genommen. Er produziert Lebensmittel, die er als Demeter-Landwirt streng nach biologisch-dynamischen Grundsätzen anbaut und erntet. "Alles ist echt, alles den Lebensprozessen in der Natur und dem Jahreskreislauf angepasst", verspricht der ganz und gar unkonventionelle Landwirt, "von der Saat bis zur Ernte, vom Rohstoff bis zum lebendigen Produkt. Alle Abläufe sind orientiert an Bewusstsein und Wissen um die Verantwortung". Oder, wie es Vorbild Rudolf Steiner in seinem "Landwirtschaftlichen Kurs" nannte, "im Dienste an der Erde".

Auf seinem Waldviertler Hof "Allramdaham" gedeiht nicht "nur" Bio, es ist mehr als das, fast schon eine Weltanschauung. Die Arbeit ist - im Gegensatz zur herkömmlichen Landwirtschaft - noch Handarbeit. Kein Aufsitzen auf den bequemen Traktor, der mit angehängter Giftspritze die Mühsal der Bauern erleichtert. Hier werden noch LEBENS-Mittel produziert, ganz ohne GIFT-Mittel.

Dabei kommt Allram ein Trend entgegen: Bio-Lebensmittel sind heute beliebter als je zuvor. "Das ist gut so, denn mit dem gestiegenen Bewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten wächst auch das Interesse an der Herkunft der Nahrungsmittel, an unterschiedlichen Anbauweisen und verschiedenen landwirtschaftlichen Methoden", ist der Chef von Allramdaham überzeugt und erklärt den Unterschied zwischen "nur Bio"-Produkten und Lebensmitteln, die nach Demeter-Grundsätzen entstehen: "Demeter-Nahrung beinhaltet nicht nur gesunde Stoffe - es wirken Kräfte in ihr, die als Vitalqualität bezeichnet werden. Dieses "Mehr an Bio", nämlich das biologisch-dynamische Prinzip, macht Nahrungsmittel erst zu - im wahrsten Sinn des Wortes - LebensMitteln!"

Wer diese Philosophie schmecken möchte: Sie wurde von den fleißigen Händen der Bäckerei Gerstenbauer in die UrGetreide-Produkte unter der Marke "Brotoatn" verpackt. Mahlzeit!